TECHNISCHE PLANUNG QUERGEDACHT

 

Innovation im Blickfeld
Das Arbeiten und Denken in unterschiedliche Richtungen eröffnet

innovative Ansätze – für Nigl & Mader eine Selbstverständlichkeit.

 

 

„Wir gehen auf Nummer sicher"
In der „Ideenwerkstatt" entstehen neue Zukunftsperspektiven, die innovative Technologie und Sicherheit zu optimalen Systemen verknüpfen. Alle Eventualitäten werden miteinbezogen und ausgewertet - so entsteht ein geringes Risiko für unsere Kunden und ein erfolgreiches Projekt.

 

Im Netzwerk Energie- und Ressourceneffizienz wird in den nächsten drei Jahren der Fokus auf Klimaschutz und Energie liegen.

Mit und für Energie vor Ort

 

Büro Nigl+Mader erhält Förderung - Projektphase drei Jahre - Energie & Ressourceneffizienz in der Region im Fokus

 

Röhrnbach. Nicht nur mit Energie werden sie arbeiten, sondern auch für Energie und Ressourcenmanagement im Ilzer Land wird sich das Büro Nigl + Mader in den nächsten drei Jahren einsetzen. Für das Netzwerk wurde eine Förderung für Sach- und Personalausgaben im Umfang von etwa 239.000 Euro beantragt und bewilligt. Das Büro kann nun in Kooperation mit den zwölf Ilzer Land Kommunen einige umfangreiche Projekte in Angriff nehmen.

 

zum kompletten Bericht


Die Überreichung der Urkunde durch Markus Killinger (hinten 3.v.l.) an Rektor Jochen Geiling (hinten 4.v.l.) freute nicht nur Kerstin Edholzer von der Mittagsbetreuung (hinten 2.v.l.), 2. Bürgermeister Christian Fürst (hinten 3.v.r.) und Konrektorin Doris Weikl (hinten rechts), sondern auch die Schüler der Mittagsbetreuung. − Foto: Schauer

Schüler als Umweltschutzbeauftragte gefragt

 

Gebäude und Schüler der Alfons-Lindner-Schule Tiefenbach groß im Energiesparen

 

Tiefenbach. Die kürzlich abgeschlossene Generalsanierung der Alfons-Lindner-Schule Tiefenbach hat das Gebäude in einen Energiesparmodus versetzt, so Bürgermeister Christian Fürst bei der Übergabe der Urkunde an die "Klimaschutz-Schule Tiefenbach" durch die ILE-Gemeinden Passauer Oberland, vertreten durch das Planungsbüro Nigl und Mader.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 01.11.2018)


Gemeinsam mit den Schülerinnen der Klassen 8d und 10a freuen sich auch Rektor Otto Murr (3. v. r.), sowie die Lehrkräfte Annette Mahl und Martin Ziegler (2. und 3. v. l.), Bürgermeister Helmut Willmerdinger (links), der Klimaschutzbeauftrage des Landkreises Peter Ranzinger (hinten 4. v. l.), Landrat Franz Meyer (Mitte) und Lehrer Christoph Beer (4. v. r.) über die von Thomas Mader (rechts) und Matthias Obermeier (2. v. r.) verliehene Urkunde. Foto: Schauer

Zum weltweiten Klimaschutz muss jeder einen Beitrag leisten

 

Staatl. Realschule Tittling geht in Sachen Klim- und Umweltschutz mit gutem Beispiel voran

 

Tittling. Das vom Planungsbüro Nigl & Mader in Röhrnbach für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland an den Schulen implementierte Projekt "Klima- und Umweltschutz an Schulen" darf nach den Worten des Rektors der Staatl. Realschule Tittling, Otto Murr, keinen inflationären Charakter haben, sondern ist ein wichtiger Baustein für den weltweiten Klimaschutz. Nachdem sich auch seine Schule an diesem ILE-Projekt beteiligt hat, stellte er auch die im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme eingebaute Hackschnitzelheizung als Umweltschutzmaßnahme heraus, denn der Rohstoff hierzu kommt aus den heimischen Wäldern.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 12.10.2018)


Mit den Schulkindern freuten sich (v. l.) Lehrerin Johanna Perner, Rektorin Evelyn Krömer, 2. Bürgermeister Christian Fürst (2. v. r.) und Lehrerin Sibylle Kratschmer über die Auszeichnung durch ILE-Energiemanager Matthias Obermeier (Mitte). Foto: Schauer

Auszeichnung für die „Klimaschutzschule Haselbach“

 

Einbau von Themen in den täglichen Unterricht hat sich bewährt

 

Haselbach. Klima- und Umweltschutz ist auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen in aller Munde, aber wird in der Realität auch danach gehandelt? Dieser Frage wollen die elf Gemeinden der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Passauer Oberland auf breiter Basis nachgehen und bedienen sich zur Unterstützung des Büros Nigl & Mader aus Röhrnbach. Dieses wiederum setzt beim Nachwuchs, nämlich in den Schulen an und hat dort das Projekt „Energie sparen und Klima schützen“ implementiert.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 02.10.2018)


Neben den Klassenvertretern freuten sich über die Auszeichnung durch Markus Killinger vom Büro Nigl & Mader (hinten, 3.v.l.) besonders die Klassenlehrerinnen (hinten, v. l.) Yvonne Feichtinger und Tanja Puffer, sowie (hinten ab 4.v.l.) Rektorin Caroline Kotz, Bürgermeister Georg Hatzesberger und Lehrerin Susanne Ragaller. − Passauer Neue Presse / Foto: Schauer vom 9.10.2018

Natur pur an der Grundschule Aicha

 

Einrichtung bekommt Zertifikat "Klimaschutz-Schule" 2018

 

Aicha vorm Wald. Klimaschutz und Erhalt einer sauberen Umwelt
haben sich die Rektorin der Grundschule Aicha vorm Wald, Caroline Kotz und ihre Lehrerkolleginnen für dieses Jahr auf die Agenda gesetzt. Unterstützt werden sie dabei im Auftrag der Gemeinden von der ILE Passauer Oberland vom Büro Nigl & Mader aus Röhrnbach.

 


zum kompletten Bericht (PNP, 09.10.2018)


Die Teilnehmer des Netzwerktreffens (v.l.) Martin Klessinger (Gemeinde Aicha), Michael Bauer (Gemeinde Fürstenstein), Tobias Ehrnböck (Moderator), Manfred Heindl (Gemeinde Tiefenbach), Wolfgang Seidl (Markt Windorf), Matthias Obermeier (Netzwerkmanager), Markus Christoph (Gemeinde Salzweg), Christian Endl (Verwaltungsgemeinschaft Tittling), Alexander Heberger (Gemeinde Salzweg), Angelika Kraußer (Markt Eging), Philipp Schwarz (Gemeinde Ruderting), und Christian Fürst (2. Bürgermeister Tiefenbach).-Foto:PNP

Energie sparen, Geld sparen und die Umwelt schonen

 

Energiecontrolling für die ILE Passauer Oberland - Elf Gemeinden machen Energiezähler fit für die Zukunft

 

Aicha vorm Wald. Das Handlungsfeld "Energie und Umwelt" der ILE Passauer Oberland hat im aktuellen Netzwerktreffen die Einführung des Mess- und Controllingsystems besprochen.

 

Die ILE Passauer Oberland betreibt seit Ende 2017 das Energieeffizienz- und Ressourceneffizienz-Netzwerk, das über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert wird, mit dem Ziel, Energie zu sparen, die Umwelt zu schonen und damit auch die Kassen der Gemeinden zu entlasten. Aktuell trafen sich die Vertreter der Kommunen Aicha vorm Wald, Büchlberg, Eging am See, Fürstenstein, Neukirchen vorm Wald, Ruderting, Salzweg, Tiefenbach, Tittling, Windorf und Witzmannsberg, um über die Einführung eines Mess- und Controllingsystems final abzustimmen.

 

 


Nachhaltige Modelle für die Wärmeversorgung zeigen Thomas Mader (v.l.), Josef Pauli und Moderator Johannes Schmidt vom Bürgerenergiestammtisch, Energiemanager Markus Killinger, Peter Ranzinger, Klimaschutzbeauftragter des Landkreises, Erich Käser vom Bürgerenergiestammtisch und Matthias Obermeier, Netzwerkmanager der ILE "Passauer Oberland".

Kalte Nahwärme für Ruderting?

 

Nachhaltige Wärmeversorgung für Neubaugebiete Thema beim Bürgerenergiestammtisch


Ruderting. Weniger Wärmeverluste, mehr Energieeinsparung, geringere Treibhausemissionen: Unter dem Titel "Kalte Nahwärme - ein gegensätzlicher Begriff mit großen Potentialen" hat Energiemanager Markus Killinger von der Nigl und Mader GmbH beim Bürgerenergiestammtisch (BEST) Sittenberg im Gasthaus Billinger die Chancen des Wärmenetzes 4.0 für den Klimaschutz aufgezeigt, das mit geringen Temperaturen zwischen acht und 25 Grad Celsius auskommt. Über positive Erfahrungen mit dem Nahwärmenetz Witzmannsberg berichtete Mitbetreiber und Wärmenutzer Thomas Mader. Die Modelle eignen sich dem BEST zufolge dafür, eine nachhaltige Klimawende einzuläuten, etwa im neuen Rudertinger Baugebiet in Reisach.


zum kompletten Bericht (PNP, 15.08.2018)


Mit den Kindern freuen sich über die Klimaschutz-Auszeichnung für die Grundschule Neukirchen auch (v.l.) Karl Haberzettel, Kreisvorsitzerder des Bund Naturschutz, 2. Bürgermeister Johann Steinhofer, Juliane Kreuzhuber vom Bund Naturschutz und (v.r.) Markus Killinger, der die Kinder im Rahmen der Aktion betreut hat, und Rektorin Olga Spannbauer.

Klimaschutz-Auszeichnung

 

Grundschüler wissen, wie man sich für eine intakte Umwelt einsetzt


Neukirchen vorm Wald. Die Neukirchener Grundschüler haben eine Klimaschutz-Auszeichnung erhalten. Das Handlungsfeld "Energie- und Ressourceneffizienz" der ILE Passauer Oberland hatte sich im Rahmen eines Förderprojektes zur Aufgabe gemacht, den Klimaschutz in die Schulen zu bringen. Die Verantworlichen waren sich im Klaren darüber, dass Umweltschutz auch in den Familien praktiziert werden muss. Kinder sind dabei wichtige Multiplikatoren. Am Projekt "Klimaschutz in Schulen" hatten sich mehrere Schulen aus dem ILE-Gebiet beteiligt und verschiedene Themen bearbeitet. So auch die Grundschule Neukirchen vorm Wald.


zum kompletten Bericht (PNP, 30.07.2018)


Kinder und Lehrer freuen sich über die Auszeichnung von Markus Killinger (r.): hinten (v.l.) Bürgermeister Rudolf Müller, Rektor Josef Glotz, Gabriele Drexler, Sylvia Schneider und Gundula Kneitz.

Grundschülern ist Klimaschutz wichtig

 

Auszeichnung für besonderes Engagement an Schule übergeben - Mülldetektive ausgebildet


Rudering. Durch verschiedene Aktionen während des ganzen Schuljahrs wurden den Kindern die Müllvermeidung, das Recycling und der Klimaschutz nahegebracht. Die 70 Buben und Mädchen der 1., 2. und 4. Klasse waren mit Begeisterung dabei. Jetzt gabe es von der ILE "Passauer Oberland" dafür eine Auszeichnung als "Klimaschutz-Schule". Die Urkunde überreichte Markus Killinger zwar Rektor Josef Glotz. Doch der gab sie gleich an die Kinder weiter, die sie sich zusammen mit ihren Lehrerinnen Gabriele Drexler, Gundula Kneitz und Sylvia Schneider redlich verdient hatten.


zum kompletten Bericht (PNP, 28.07.2018)


Auch die Kinder freuten sich über die Auszeichnung ebenso wie die Erwachsenen, (v.l.) Maria Ilg, Maria Stemp, Ulrike Hirtreiter, Sandra Radlinger, Konrektorin Cornelia Reiter, Rektorin Elisabeth Pöschl, Energieberater Markus Killinger und Bürgermeister Josef Putz.

Salzweg hat "Klimaschutz-Schule"

 

Auszeichnung für besonderes Engagement im Klimaschutz - Klimaaktive Schule spart auch Energie


Salzweg. Die Grund- und Mittelschule hat sich besonders dem Klimaschutz und dem Energiesparen verschrieben. Aktionen hatten das Schuhljahr über auch das Ziel einer echten Nachhaltigkeit. Jetzt gab es von der ILE "Passauer Oberland" darfür eine Auszeichnung als "Klimaschutz-Schule".


zum kompletten Bericht (PNP, 20.07.2018)


Das Zertifikat "Klimaschutz-Schule" halten Niklas Töpfl und Lena Wiesenbauer in Händen. Überreicht hat es ILE-Energieberater Markus Killinger (2.v.l.) - zur Freude von Rektorin Ursula Pouget, Konrektorin Susanne Winter und Bürgermeister Walter Bauer.

Klimaschutz auf dem Stundenplan

 

Eginger Schüler betreiben seit Herbst aktiv Umweltschutz - Urkunde von der ILE Passauer Oberland


Eging am See. "Da war ein Wal, der hatte eine Tonne Plastik im Bauch!" berichtet Dominik Haas beeindruckt. Zusammen mit seinen Klassenkameraden hat sich der Zweitklässler intensiv mit dem Problem Plastikmüll auseinandergesetzt. "In der Pause sammeln wir jetzt den Müll im Hof ein und schmeißen ihn weg", erzählt Dominiks Klassenkameradin Haanah Seider.

Seit einem dreviertel Jahr steht in der Grund- und Mittelschule Eging Klimaschutz auf jedem Stundenplan. Betreut von der ILE Passauer Oberland, haben die Schüler fleißig Müll getrennt, eine umweltfreundliche Einkaufstasche genäht oder eine alte Jeans zu einer Handytasche upgecycelt.


zum kompletten Bericht (PNP, 10.07.2018)


Netzwerkmanager Matthias Obermeier (2.v.r.) übergab die Auszeichnung stellvertretend an (v.l.) Simone Kühnemann, Thomas Wachtveitl, Elternbeiratsvorsitzende Gerda Fuchs, Rektorin Evi Meisinger und Bürgermeister Norbert Marold.

Klima-Tag begeistert Schüler

 

Auszeichnung von der ILE-Gemeinschaft für Grundschule Büchlberg


Büchlberg. Einen gemeinsamen Klima-Aktionstag mit verschiedenen Themenbereichen führte die Grundschule zusammen mit der Klima- und Umweltschutzberatung des Landratsamtes Passau durch. An mehreren Stationen konnten die fast 150 beteiligten Kinder erfahren, welcher Zusammenhang zwischen Klimaschutz, Konsum und Ernähung besteht. Der Schule war es vorbehalten, welchen Umfang sie diesem Thementag einräumen - und der war in Büchlberg groß.


zum kompletten Bericht (PNP, 04.07.2018)


Wo lässt sich im Alarmzentrum in Tittling Energie einsparen? Das war Thema der Masterarbeit von Student Markus Hollweck von der Technischen Hochschule Deggendorf (Mitte), die er jetzt an den Bürgermeister Helmut Willmerdinger (2.v.r.) und Tittlings Liegenschaftsverwalter und Energiebeauftragten Christian Endl (2.v.l.) übergeben hat. Mit dabei waren auch Geschäftsführer Thomas Mader (l.) und Netzwerkmanager Matthias Obermeier (r.) von der Firma Nigl und Mader.

Energiekonzept fürs Alarmzentrum

 

Student Markus Hollweck übergibt seine Masterarbeit zur energetischen Optimierung an den Markt Tittling


Tittling. Der Markt Tittling hat sich als Mitglied dem Energie- und Ressourceneffizienznetzwerk der ILE Passauer Oberland angeschlossen. So konnte über den Netzwerkmanager Matthias Obermeier vom Planungsbüro Nigl und Mader ein Masterstudent der Technischen Hochschule Deggendorf gewonnen werden. Markus Hollweck, angehender Master of Engineering, Geschäftsführer Thomas Mader und Matthias Obermeier vom Planungsbüro präsentierten Gemeindevertetern nun das gewerkübergreifende Energiekonzept für das Alarmzentrum Tittling.


zum kompletten Bericht (PNP, 30.06.2018)


Öffentliche Ladesäulen für Elektrofahrzeuge sind wichtig, aber nicht nur eine Aufgabe der Kommunen.

ILE Passauer Oberland auf Energiesparkurs

 

Elektromobilität steht bei Treffen in Büchlberg im Fokus - Netzwerk punktet mit Erfolgen


Büchlberg. Der kommunale Zusammenschluss "Passauer Oberland" im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) hat seine Aktivitäten in Handlungsfeldern (HF) gebündelt. Eines davon ist das HF Energie und Umwelt, das federführend Bürgermeister Georg Steinhofer von der Gemeinde Neukirchen vorm Wald betreut. Steinhofer lud zusammen mit dem Energie- und Technikberatungsbüro Nigl und Mader aus Röhrnbach zum 2. Netzwerktreffen "Energieeffizienz und Ressourceneffizienz" die Verteter der elf Kommunen ins Büchlberger Rathaus ein.


zum kompletten Bericht (PNP, 08.06.2018)


Zuwachs bei den Kleinen: Die Thekles-Studie prognostiziert Bedarf für eine zusätzliche Krippen- und Regelgruppe im Neukirchener Kindergarten. Der Gemeinderat beschloss zunächst, Fördermittel zur energetischen Sanierung zu beantragen.

Kindergarten Neukirchen vorm Wald:
Energetische Sanierung mit EU-Fördermittel (EFRE)

 

Thekles-Studie: Neukirchen vorm Wald ist familienfreundlich - Förderantrag für energetische Sanierung der Kita


Neukirchen vorm Wald. Neukirchen ist gut aufgestellt, gefragt, sicher und für junge Familien attraktiv. Krippe und Kindergarten aber sind zu klein. Sie benötigen zusätzliche Räume für eine Krippen- und Kindergartengruppe. Das ist die Botschaft der Sozialraumanalyse und Bedarfsplanung, die Dr. Herbert Thekles im Gemeinderat vorstellte. Der Gemeinderat beschloss zunächst, einen Förderantrag zur energetischen Sanierung des Kindergartens zu stellen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 23.05.2018)


Eine Schaufel voller Erde wird beim symbolischen Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt der Ortskernsanierung Untergriesbach weggeschippt von Thomas Anetzberger (v.r.), Florian Kanamüller, Manfred Falkner, Hans Moosbauer, Hans Dieter Bauer, Josef Garnhartner, Fritz Jakob, Sylvia Mögele, Hermann Duschl, Andrea Czech, Hermann Dietl, Hermann Heigl, Georg Steininger, Marion Wolfskeil, Hans-Peter Lang, Josef Gell und Stefan Heppel.

Spatenstich für die neue "gute Stube"

 

Zweiter Bauabschnitt der Ortskernsanierung im Markt Untergriesbach hat nun auch ganz offiziell begonnen


Untergriesbach. Die Arbeiten im Markt haben schon vor knapp vier Wochen begonnen, nun wurde auch der offizielle Spatenstich für eines der größten Bauprojekte der Marktgemeinde in diesem Jahr vorgenommen: 3,1 Millionen Euro kostet der zweite Bauabschnitt für die Ortskernsanierung Untergriesbach

 

zum kompletten Bericht (PNP, 12.05.2018)


Bild-Quelle: https://www.efre-bayern.de/investitionen-in-wachstum-und-beschaeftigung/information-und-kommunikation/

Fünf Gemeinden sparen Energie dank EU-Förderung

 

Salzweg, Ruderting, Neukirchen, Fürstenstein und Breitenberg bekommen wohl dicke EFRE- und Freistaat-Zuschüsse für energetische Sanierungen


Passau/München/Landshut/Fürstenstein. Solche Post wie dieser Tage aus Landshut dürfte gerne öfter in die Rathäuser flattern: Die Bezirksregierung teilt Salzweg, Ruderting, Neukirchen vorm Wald, Fürstenstein und Breitenberg mit, dass das Landes-Bau-Ministerium alle fünf Gemeinden für eine EU-Förderung in Sachen Energieeinsparung ausgewählt hat. Für den Zuschlag müssen die Bürgermeister nun nur noch Bewilligungsanträge stellen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 10.05.2018)


Markus Killinger (Nigl+Mader), Thomas Mader (Geschäftsleiter Nigl+Mader), Bgm. Max Köberl (Ringelai), Prof. Dr. Alexander-Stefan Arlt (BIUKAT + HAW Landshut), Matthias Obermeier (Nigl+Mader), Philipp Unger (HAW Landshut), Andreas Meinelt und Gerhard Huppmann (beide BIUKAT), Rudolf Kellermann (Waldkirchen), Michael Weishäupl (Freyung), Meriç Ünel (HAW Landshut), Karl-Heinz Kellermann (ZAW Donau-Wald), Bgm. Max Niedermeier (Grafenau)

Wohin mit dem Klärschlamm?

 

Ilzer Land, Passauer Oberland, Freyung und Waldkirchen erhalten Konzept zur Klärschlammentsorgung


FRG. Die Frage "wohin mit dem Klärschlamm?" stellen sich die Kommunen der ILE Ilzer Land, der ILE Passauer Oberland und die Städte Freyung und Waldkirchen. Energiemanager Matthias Obermeier vom Planungsbüro Nigl+Mader GmbH legte bereits 2016 den Grundstein zu einer gemeinschaftlichen Klärschlammentsorgung.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 22.03.2018)


Gemeinsam geht es besser: Das neue Netzwerk Energie- und Ressourceneffizienz der ILE "Passauer Oberland" unter dem Vorsitz von Bürgermeister Stephan Gawlik (4.v.l.) aus Fürstenstein und dem Leiter des Handlungsfeldes Energie und Umwelt, Bürgermeister Georg Steinhofer (6.v.l.), plant mit Netzwerkmanager Matthias Obermeier (5.v.l.), Geschäftsleitern, Energieberatern und Netzwerkberatern ein elektronisches Mess- und Kontrollingsystem für den Verbrauch von Strom, Wasser und Erdgas in den Gemeinden aufzubauen.

Effizient mit Energie umgehen

 

Auftaktveranstaltung des neuen Netzwerks Energie- und Ressourceneffizienz der ILE "Passauer Oberland"


Ruderting. Elektronische Zähler für öffentliche Gebäude, gemeinsame Klärschlammentsorgung, Energieberatung, Klimaschutz in Schulen - die Vorhaben des neu gegründeten Energie- und Ressourceneffizienz-Netzwerks der elf Gemeinden der ILE "Passauer Oberland" hat Energie- und Netzwerkmanager Matthias Obermeier vom Planungsbüro Nigl und Mader bei der Auftaktveranstaltung des Netzwerks im Rudertinger Rathaus vorgestellt.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 16.02.2018)


Gemeinsam besser: Bei einem Abstimmungsgespräch im Rathaus Fürstenstein loten Tobias Ehrnböck (v.l.) und Markus Killinger von der Firma Nigl und Mader, die Bürgermeister Stephan Gawlik aus Fürstenstein (ILE-Vorsitzender) und Georg Steinhofer aus Neukirchen vorm Wald (Leiter des Handlungsfeldes Energie und Umwelt), ILE Netzwerkmanager Matthias Obermeier und Thomas Mader (Nigl und Mader) und Michael Bauer von der Gemeinde Fürstenstein neue Fördermöglichkeiten für mehr Energie- und Ressourceneffizienz in den Kommunen aus.

Neues Jahr - neue Förderung

 

Drei Jahre Energie- und Ressourceneffizienz für die ILE Passauer Oberland


Fürstenstein. Das Handlungsfeld "Energie und Umwelt" kann sich in den kommenden drei Jahren über attraktive Bundesfördermittel freuen. Das Planungsbüro Nigl und Mader hat mit den elf ILE-Passauer-Oberland-Kommunen ein Energieeffizienz- und Ressourceneffizienznetzwerk gegründet.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 08.02.2018)


Die Vertreter der ILE-Gemeinden zogen eine positive Jahresbilanz 2017 bei ihrem letzten Zusammentreffen des Jahres in Eging.

"Arbeit ist kein Stammtischvergnügen"

 

Hinter der ILE Passauer Oberland liegt ein arbeitsreiches Jahr - Vorsitzender Gawlik ist mit dem Erreichen zufrieden


Fürstenstein. Bei der Jahresabschlusssitzung hat der ILE-Vorsitzende, Fürstensteins Bürgermeister Stephan Gawlik, im Kreis seiner Kollegen und weiterer ILE-Verantwortlicher eine positive Jahresbilanz über die interkommunale Zusammenarbeit der elf Gemeinden der ILE Passauer Oberland gezogen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 30.12.2017)


Matthias Obermeier (l.) von der Firma Nigl und Mader, Planer Oliver Krinninger (r.) und Klaus Meyer (3. v.r.), sowie Wolfgang Kramer (2. v.r.) vom Staatlichen Bauamt Passau

Energieeffizienz unter die Lupe genommen

 


Salzweg. Im Rahmen einer Vorlesung zum Thema Gesamt-Energieeffizienz haben Studenten des Masterstudiengangs Bau- und Umweltingenieurwesen der TH Deggendorf den Rohbau der neuen Kinderkrippe in Salzweg besichtigt. Man habe für die Exkursion das Bauvorhaben der neuen Kita in Salzweg ausgewählt, weil sie sich als Unterrichtsmodell gut eigne, sagte Matthias Obermeier (l.) von der Firma Nigl und Mader, der als Klimaschutz- und Energiemanager der ILE "Passauer Oberland" den Bau betreut und einen Lehrauftrag an der TH Deggendorf inne hat. Zusammen mit den Planern Oliver Krinninger (r.) und Klaus Meyer (3. v.r.) sowie Wolfgang Kramer (2. v.r.) vom Staatlichen Bauamt Passau erläuterte er den Studierenden die Planung. Zwischen dem Staatlichen Bauamt und der TH Deggendorf ist eine Kooperation geplant.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 18.12.2017)


Die Hausmeister des Landkreises mit dem Energiemanager des Passauer Oberlands Matthias Obermeier (vorne 3. v.l.), dem Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen vorm Wald Georg Steinhofer (vorne 6. v.l.), Tittlings Bürgermeister Helmut Willmerdinger (7. v.l.), dem Umweltberater des Landkreises Martin Neun (vorne kniend) und dem Schulleiter der Realschule Tittling, Otto Murr (vorne 3. v.r.)

Energie sparen, Effizienz steigern

 

Informationstreffen der Hausmeister der ILE Passauer Oberland und des Landkreises Passau


Tittling. Matthia Obermeier, Energiemanager der ILE Passauer Oberland, und Martin Neun, Umweltberater des Landkreises Passau, haben rund 40 Hausmeister der kommunalen Liegenschaften zum Erfahrungsaustausch in Tittling versammelt. Unter anderem besichtigten die Gäste die moderne Heizungsanlage der Staatlichen Realschule sowie eine veraltete Heizungsanlage der benachbarten Grund- und Mittelschule.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 05.12.2017)


Gemeinsam an einem Strang ziehen wollen beim Thema Klimaschutz in Schulen Tiefenbachs Bürgermeister Georg Silbereisen (v.l.), die Rektorin der Grundschule Haselbach, Evelyn Krömer, Karl Haberzettl (Bund Naturschutz), Sylvia Schneider (Grundschule Ruderting), Juliane Kreuzhuber (Bund Naturschutz), Philipp Schwarz (Gemeinde Ruderting), Anni Voggenreiter (Rektorin Grundschule Windorf), Cornelia Reiter (Konrektorin Grund- und Mittelschule Salzweg), Siegfried Herrmann (Beratung Umwelterziehung im Landkries Freyung-Grafenau), Ursula Pouget (Rektorin Grund- und Mittelschule Eging a. See), Johanna Perner (Lehrerin und Projektleiterin Grundschule Haselbach) und ILE-Klima- und Energiemanager Matthias Obermeier.

Die Umwelt macht keine Pause

 

Klimaschutz an den Schulen der ILE-Gemeinden Passauer Oberland - Schüler als Multiplikatoren in ihren Familien


Haselbach. Wird über den weltweiten Klimaschutz auf zahlreichen politischen Ebenen lediglich beraten und diskutiert, haben es sich die elf Gemeinden der ILE Passauer Oberland zur Aufgabe gemacht, dieses Thema bereits bei den jüngsten Gemeindebürgern, nämlich in den Schulen, zu verankern.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 02.12.2017)


Gut vernetzte Klimaschutzmanager: Prof. Dr. Roland Zink (TH Deggendorf; von links), Markus Linkenheil (Stadt Freyung), Verena Bauer (Klimaschutzmanagerin Landkreis Freyung-Grafenau), Matthias Obermeier (Nigl+Mader), Michael Barth (Stadt Vilshofen); Andreas Ritzinger (Landkreis Regen), Daniela Mairinger (Stadt Hauzenberg), Fabian Fuhil (Stadt Viechtach), Markus Probst (Stadt Regen) und Ewald Schober (Gemeinde Jandelsbrunn).

Ein Netzwerk für den Klimaschutz

 

Kommunale Klimaschutz-Verantwortliche treffen sich in Freyung


FRG. Das Thema Klimaschutz nimmt in den Kommunen einen immer höheren Stellenwert ein. Verständlich, da noch mehr Engagement gefordert ist, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung noch zu erreichen. "Nur wenn wir noch mächtig zulegen, können wir die Folgen des Klimawandels noch maßgebend abschwächen", sagt Verena Bauer, Klimaschutzmanagerin des Landkreises.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 30.11.2017)


Sonnenenergie tanken: Mit einer PV-Anlage auf den Dächern kann die Gemeinde Neukirchen vorm Wald rund die Hälfte des Eigenverbrauchs an Strom in der Kläranlage decken.

Solarenergie für Kläranlage lohnt sich

 

Studenten der TH Deggendorf präsentieren mit ILE-Energiemanager Matthias Obermeier Vorschläge für PV-Anlage


Neukirchen vorm Wald. Vorschläge für eine Photovoltaik-Anlage in der Kläranlage in Gstöttlmühle haben die Studenten Luisa Frackenpohl und Markus Hollweck von der Technischen Hochschule Deggendorf mit dem Energiemanager der ILE "Passauer Oberland", Matthias Obermeier vom Büro Nigl+Mader im Gemeinderat präsentiert.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 21.11.2017)


Eine Klimaschutz-Urkunde als Zeichen der Zusammenarbeit mit gemeinsamen Zielen überreicht Matthias Golbach von EON (l.) an Dr. Josef Sonnleitner, den Finanzdirektor des Bistums.

E-Mobilität für die Kirche

 

Öffentlich zugängliche Lade-Infrastruktur auf Kirchen-Plätzen möglich


Die Diözse setzt sich für den Klimaschutz ein und prüft ein Konzept, das in Deutschland vielleicht einzigartig ist: das Aufladen von Elektroautos an öffentlich zugänglichen Plätzen der Kirche. Dazu geht die Diözese einen Pakt mit dem Energieversorger EON ein, der ein Gutachten über die Lade-Infrastruktur mit 25 000 Euro finanziert. Drei Plätze in Passau kommen in Frage.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 12.08.2017)


Energieberater informiert

 

Kostenlose Energieberatung im Passauer Oberland


Fürstenstein. Zu allen Themen rund um "Energie im Eigenheim" berät der Energiemanager der ILE Passauer Oberland Privatpersonen kostenlos. Auf dieses Angebot macht die ILE aufmerksam. Die Bürger der Kommunen Aicha vorm Wald, Büchlberg, Eging, Fürstenstein, Neukirchen vorm Wald, Ruderting, Salzweg, Tiefenbach, Tittling und Witzmannsberg erhalten eine Beratung im privaten Bereich. Die Besprechung kann telefonisch stattfinden aber auch vor Ort. Die Kosten für die Auskünfte tragen die Gemeinden im Zuge der Beschäftigung des Energiemanagers bei der ILE.

Zum Inhalt der Beratung zählen neben Fördermöglichkeiten auch Themen, wie Lüftungsanlagen bei Schimmel, Erneuerung der Gebäudehülle, Erstellung eines EnEV-Nachweises (Energieeinsparverordnung), Heizungssanierung, sowie die grundlegende Beratung zum Neubau.

Termine mit Energiemanager Matthias Obermeier können unter Tel. 08582/979709-0 oder per E-Mail an mo@nigl-mader.de vereinbart werden.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 02.08.2017)


Kleines Geschenk: Johannes Schmidt (l.) und Matthias Obermeier (r.) vom BürgerEnergieStammtisch-Team bedankten sich beim Referenten, dem Diplom-Physiker Gerhard Huppmann.

Energiecheck für die Kläranlage

 

Klärschlammentsorgung energieeffizienter gestalten - Referat beim BürgerEnergieStammtisch


Ruderting. Die energetische Optimierung von Kläranlagen, Klärschlammaufbereitung und dessen Entsorgung waren Thema beim 29. BürgerEnergieStammtisch Sittenberg. Getragen wird der Energie-Stammtisch von der Katholischen Landvolk-Bewegung und der Katholischen Erwachsenen-Bildung im Landkreis Passau, der Kreisgruppe Passau des Bund Naturschutz Bayern e.V., Fach-Service Käser, Energie-Vision Pauli und von den ILE-Gemeinde-Zusammenschlüssen Ilzer Land und Passauer Oberland.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 03.08.2017)


In Glashäusern wie diesem wird der Klärschlamm mittels Sonnenenergie getrocknet. Bürgermeister, Energiebeauftragte und Klärwärter aus dem nördlichen Landkreis, die zu den ILE-Passauer-Oberland-Kommunen gehören, haben sich in Pocking über diese Technik informiert.

Kläranlage Pocking als Vorbild

 

ILE Passauer Oberland zu Besuch bei "elektrischen Schweinen"


Fürstenstein. Die Passauer Oberland-Kommunen haben sich Ideen zur künftigen Endverwertung des Klärschlamms geholt.

Im Gebiet der zehn Gemeinden fallen jährlich rund 15 000 Kubikmeter Nassschlamm an, die teilweise thermisch entsorgt werden. Der größte Teil wird auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. Dabei wird aber der Boden neben den nützlichen Nährstoffen, wie Phosphat und Stickstoff auch mit Schadstorffen wie Schwermetallen angereichert. Deshalb hält man Ausschau nach einer gemeinsamen Alternativ-Lösung.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 22.07.2017)


Informationsveranstaltung: Birgit Weber, Leiterin des "Projekt Sonne" (5.v.l.), ILE Energiemanager Matthias Obermeier, Schulamtsleiter Werner Grabl und Siegfried Herrmann, Leiter von "Klimaschutz macht Schule" im Ilzer Land, zusammen mit Schulvertretern aus dem Oberland - F.: Pledl

Klimaschutz an Schulen

 

ILE ruft zu mehr Umweltbildung auf


Salzweg. Die ILE Passauer Oberland hat das Konzept "Klimaschutz in Schulen" gestartet - mit einer Informationsveranstaltung im Staatlichen Schulamt Salzweg, an der Vertreter von sechs Schulen teilnehmen.

Matthias Obermeier (Nigl + Mader), Klimaschutz- und Energiemanager der ILE Passauer Oberland, stellte das Konzept vor, dessen Schwerpunkt die Umweltbildung ist. Kinder sollen in der Schule über Klimaschutz lernen und ihr Wissen nach Hause zu ihren Eltern tragen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 21.07.2017)


Gut für die Umwelt und Gemeindekasse: Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Thyrnau, das im Gemeinderat vorgestellt wurde, zeigt zahlreiche Vorschläge auf, um den Energieverbrauch im Rathaus und damit den Ausstoß von Treibhausgasen zu senken.

Thyrnau will die Energiekosten senken

 

Gemeinderat berät über die Ergebnisse des Klimaschutzteilkonzepts


Thyrnau. Hausmeisterschulung, Umstellung auf LED-Technik, bessere Dämmung und regenerative Energien - das sind einige Ergebnisse des Klimaschutzteilkonzepts für die Gemeinde Thyrnau, über das der Gemeinderat jetzt beraten hat. Thomas Mader und Philipp Schiffl vom Planungsbüro Nigl+Mader in Röhrnbach präsentieren das Klimaschutzkonzept.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 11.05.2017)


Der Energie- und Klimaschutzmanager des Ilzer Landes, Matthias Obermeier (rechts), führte die Ehrengäste durch die Ausstellung.

Die Energiewende beginnt auf dem Land

 

Ilzer Land gibt Einblicke in zahlreiche Projekte zum Thema Energie sparen und Klimaschutz


Röhrnbach. "Wir gestalten die Energiewende im ländlichen Raum", begrüßte Röhrnbachs Bürgermeister Josef Gutsmiedl die zahlreichen Gäste des ersten Energietreffs im Ilzer Land. In der Josef-Eder-Halle stellten sich zahlreiche staatliche und private Initiativen der Öffentlichkeit vor, die zu den Themen "Energie sparen" und "Klima schützen" den Bürgern mit ihren Beratungsangeboten zur Seite stehen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 19.04.2017)


Am Projekt beteiligt: Stefan Grashuber (hinten von links), Rebecca Marchner und Robert Bauer sowie (vorne von links) Thomas Mader, Prof. Dr.-Ing. Rudi Marek, Bürgermeister Leopold Ritzinger, Magdalena Laurer und Matthias Obermeier

Nigl + Mader GmbH übernimmt Lehrauftrag an der
TH Deggendorf

 

Studenten nehmen Zentinger Liegenschaften unter die Lupe

Seit vielen Jahren führt die Technische Hochschule Deggendorf mit Lehrbeauftragten aus der Wirtschaft die Studenten möglichst frühzeitig an das Berufsleben heran. Partner beim Start des neuen Masterstudiengangs Bau- und Umweltingenieurwesen war das Planungsbüro Nigl und Mader. Die Profis nahmen die Studenten mit in die Praxis, gemeinsam nahm man dabei die Liegenschaften der Gemeinde Zenting unter die Lupe.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 05.08.2016)

 

 

Fortsetzung Lehrauftrag: Sommer-Semester 2017


Energietreff Ilzer Land - Klimaschutz geht alle an

 

Ostermontag, 17. April 2017 in Röhrnbach


Röhrnbach. Der Röhrnbacher Ostermontags-Kirta ist um eine Attraktion reicher. In der Josef-Eder-Halle präsentieren sich erstmals zahlreiche Firmen, Beratungsstellen und Vereine. Sie alle haben sich zum Ziel gesetzt, die Energieeffizienz zu steigern, erneubare Energien zu fördern und so dem Klimawandel effektiv entgegenzutreten.

 

Den Besuchern bietet sich ein vielfältiges Bild, wie im häuslichen Umfeld und im Verkehr Energie gespart und die Produktion klimaschädlicher Gase verringert werden kann.

"Dies soll keine abgehobene Fachmesse werden", erzählt der Klimaschutz- und Energiemanager des Ilzer Landes Matthias Obermeier, "zahlreiche Aktionen laden zum Mitmachen ein, so zum Beispiel anschauliche Praxisbeispiele, Gewinnspiele oder die Möglichkeit zur Probefahrt mit einem E-Auto."


Weitere Informationen: www.ilzerland.info


Als gelungene räumliche Symbiose erscheinen das altehrwürdige sanierte Josefsheim und der moderne Lehrsaal-Neubau gleich unterhalb des Bestands an der Neuburger Straße.

Altehrwürdiges Josefsheim gewinnt Platz für neue Aufgaben

 

Sanierung und Anbau eines Lehrsaalgebäudes für Nutzung durch Berufsakademie Passau und Volkshochschule abgeschlossen

Investition von rund 3,3 Millionen Euro


Passau. Eine bewegte Historie weist das Josefsheim in Passau auf. Diese altehrwürdige Immobilie, 1905 im Auftrag der Pfarrei St. Paul an der Neuburger Straße erbaut, präsentiert sich nach aufwendiger Sanierung und Erweiterung als bestens gerüstet für neue Aufgaben. Genutzt wird das Josefsheim tagsüber durch die Berufsakademie Passau (BAP), abends und an den Wochenenden durch die Volkshochschule. Kernstück der Maßnahme ist der Lehrsaal-Anbau mit acht Klassenräumen, einer Cafeteria mit Terrasse und hellen Verwaltungsräumen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 25.02.2017)


Auch das Biomasseheizwerk Röhrnbach kann im Rahmen der Energiemesse besichtigt werden. Hier sieht sich das Vorbereitungsteam der Messe um: Michael Eggerl vom Markt Röhrnbach (von links), die federführenden Bürgermeister Max Köberl und Josef Gutsmiedl, Energieberater Matthias Obermeier, Projektkoordinator Volker Ernst und Energiebeauftragter Max Süß

Energie sparen in der Praxis

 

"Energietreff Ilzer Land 2017" öffnet am Ostersonntag seine Tore


FRG. Nicht nur von der Energiewende reden, sondern in der Praxis zeigen, wie Energie gespart und erneuerbare Energien gefördert werden können - das haben sich die Organsiatoren des "Energietreffs Ilzer Land" vorgenommen. Unmittelbar neben dem bekannten Ostermontags-Kirta in Röhrnbach haben sie Vereine, Unternehmen und staatliche Stellen dazu eingeladen, in der Josef-Eder-Halle ihre Arbeit vorzustellen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 25.02.2017)


Die Bürgermeister freuen sich über erste gemeinsame Erfolge auf dem Gebiet der Energie, die mit Energiemanager Matthias Obermeier (2.v.r.) erarbeitet wurden: (v.l.) Georg Steinhofer (Neukirchen vorm Wald), Helmut Willmerdinger (Tittling), Josef Putz (Salzweg), ILE-Sprecher Stefan Gawlik (Fürstenstein), Georg Hatzesberger (Aicha vorm Wald), Norbert Marold (Büchlberg) und Rudolf Müller (Rudering)

Gemeinsam Geld sparen

 

Günstigere Konditionen bei Strom und Erdgas


Eging. Der kommunale Zusammenschluss der zehn Gemeinden in der ILE Passauer Oberland trägt auf einzelnen Gebieten schon Früchte. Das wurde bei der Beteiligtenversammlung im Feuerwehrhaus klar. Im Bereich des Handlungsfeldes "Energie und Umwelt" kann das an konkreten Projekten gesehen werden. Mehrere Gemeinden haben zusammen ausgeschrieben, jetzt folgt die Auftragsvergabe.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 10.12.2016)


Energiemanager Matthias Obermeier (vorne li.) und Bürgermeister Georg Steinhofer (vorne 3. v.li.) leiteten das Treffen der zehn Gemeinden aus der ILE Passauer Oberland.

Praktischer Erfahrungsaustausch

 

Treffen der Gebäudeverantwortlichen der zehn ILE Gemeinden - Energiespartipps umsetzen


Neukirchen vorm Wald. Bürgermeister Georg Steinhofer, federführend im Handlungsfeld Energie und Umwelt der ILE Passauer Oberland, und Matthias Obermeier, Energiemanager der Vereinigung, brachten Hausmeister der kommunalen Liegenschaften zum Erfahrungsaustausch zusammen. Neben der Erläuterung von theoretischen Grundlagen besichtigten die Gäste auch die Hackschnitzelheizanlage der Grundschule.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 10.12.2016)


Auf gute Zusammenarbeit freuen sich ILE-Geschäftsleiter Michael Bauer (v.l.), Thomas Mader, Geschäftsleiter Nigl + Mader GmbH, Energiemanager Matthias Obermeier, ILE-Vorsitzender Stephan Gawlik und sein Bürgermeister-Kollege Georg Steinhofer, der federführend das Handlungsfeld Energie & Umwelt betreut

Zehn Gemeinden, ein Energiemanager

 

ILE Passauer Oberland hat mit Matthias Obermeier nun die freie Stelle besetzt - Beratung auch für Bürger möglich


Fürstenstein. Das Planungsbüro Nigl + Mader GmbH mit Sitz in Röhrnbach und Passau übernimmt für die nächsten eineinhalb Jahre das Energiemanagement für die Gemeindeallianz "Integrierte Ländliche Entwicklung" (ILE) Passauer Oberland. Das teilt die ILE Passauer Oberland in einer Presseerklärung mit.

 

Im ILE-Handlungsfeld Energie und Umwelt musste die Position des Energiemanagers neu besetzt werden. Bereits im Februar dieses Jahres stellte Thomas Mader, Geschäftsführer des Planungsbüros Nigl + Mader, sein Angebot der Ratsversammlung vor. Der Zuschlag wurde einstimmig beschlossen.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 15.11.2016)



Die blauen Türme des Passauer Doms

 

Das Projekt "Blau...now" kam gut an:

Die blaue Beleuchtung des Doms, die fast einen Monat (Juli/August 2016) lang fasziniert hat, ist wieder weg. Die Kunstaktion konnte durch viele Schnappschüsse und Fotos der Bevölkerung für die Ewigkeit festgehalten werden. Den Passauern hat das Ganze so gut gefallen, dass sogar der Wunsch nach einer dauerhaften Beleuchtung des Passauer Doms geäußert wurde. (Quelle: Am Sonntag)

 

zum kompletten Bericht (Am Sonntag, 21.08.2016)


Nigl + Mader GmbH wird Energiemanager im Passauer Oberland

 

ILE Passauer Oberland ist in Fahrt

Der Zusammenschluss der zehn Gemeinden der ILE Passauer Oberland trägt Früchte. Nach den ersten Jahren der Konsolidierung seien die Projekte auf einem guten Weg, erläuterte der Vorsitzende, Fürstensteins Bürgermeister Stehan Gawlik, vor Mandatsträgern aus den zehn Kommunen. Die Verträge für das Energiemanagement und den Tourismus für die nächsten zwei Jahre wurden vergeben.

 

zum kompletten Bericht (PNP, 27.04.2016)


Einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz haben sich (v.l.) Bürgermeister Alexander Sagberger (Thyrnau), Franz Stöckl (Klimaschutzbeauftragter Thyrnau), Thomas Mader (Nigl&Mader), Hans Grimbs (Hausmeister Breitenberg), Ewald Schober (Verwaltung Jandelsbrunn), Bürgermeister Helmut Rührl (Breitenberg), Matthias Obermeier (Nigl&Mader), Bürgermeister Hermann Duschl (Untergriesbach) und Bürgermeister Roland Freund (Jandelsbrunn) vorgenommen.

Vier Kommunen, ein Ziel: Klimaschutz